Hallo Alle!


 

 

Wie viele von euch schon wissen, haben meine Kollegin Sigrid und ich gerade unsere Sexualberatungsstelle „in:team“ in Weitra eröffnet.

 

Besser gesagt: wir haben begonnen, mehr oder weniger offensiv für unsere Tätigkeit zu werben, damit möglichst viele Menschen von uns erfahren. Die offiziellen Eröffnungsfeierlichkeiten planen wir nämlich erst für Sommer 2016 und werden euch den Termin auf jeden Fall rechtzeitig verkünden. Jeder soll die Möglichkeit haben, unsere gemütliche Praxis persönlich und unverbindlich in Augenschein nehmen zu können.

 

Immer wieder, auch während ich gerade diese Zeilen schreibe, bin ich überrascht, wie schnell die Zeit im Endeffekt jetzt doch vergangen ist. Seit Juni 2014 arbeiten wir an der Verwirklichung unseres Traums, dem wir inzwischen den Namen „in:team“  gegeben haben. Viele Abende saßen wir zusammen und tüftelten an unserem Konzept, überlegten, welche Botschaft wir verbreiten wollen und wie wir es schaffen könnten, den Menschen ein seriöses Bild von unserer Tätigkeit zu vermitteln. Allzu oft hörten wir die Zweifler sagen, dass hier am Land sicher niemand Interesse an unseren Vorträgen und Workshops haben, geschweige denn, in unsere Beratungen kommen würde.

 

Wir feilten trotzdem an unserer Homepage weiter, erstellten Konzepte für Vorträge und Workshops, studierten Anatomietafeln, verschlangen viele Bücher und ließen die Zweifler links liegen. Zu richtig fühlte sich unser Weg einfach an!

 

Außerdem kamen wir immer wieder zu der Überzeugung, dass der Ort an dem Menschen ihr Zuhause haben, weder etwas über ihr Interesse an Sex aussagt, noch über das mögliche Auftreten wie auch immer gearteter Probleme, die im Zusammenhang mit Sexualität und Intimität stehen können. Genauso sollen alle Kinder und Jugendliche, auch die vom Land, die Möglichkeit haben, direkt und indirekt (über die Schulung von Erziehungsberechtigten und Pädagogen) von uns in ihrer Entwicklung unterstützt und bestärkt zu werden. 

 

Ich möchte an dieser Stelle sowohl den Zweiflern als auch allen anderen die Auflistung der „häufig gestellten Fragen“ (FAQ) auf unserer Homepage ans Herz legen. Wir haben dieser Rubrik nicht umsonst diesen Namen gegeben und es gibt wirklich nichts, was es nicht gibt.

 

Natürlich ist es nicht einfach, sich einer wildfremden Person anzuvertrauen. Und dann noch mit einem so brisanten, intimen und emotionalen Anliegen. Aber was gibt es schon zu verlieren?

 

 

 

Vielleicht helfen diese Zeilen ja jemandem, sich ein Herz zu fassen, das Telefon in die Hand zu nehmen und unsere Nummer zu wählen. Wir freuen uns schon darauf!

 

 

Sophie & Sigrid